27. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände im Schach 2018 - Teams aus Sachsen-Anhalt bleiben hinter den Erwartungen

Bei der in Templin unter sehr guten Bedingungen ausgespielten 27. Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft der Landesverbände waren in den Kategorien 50+ und 65+ auch jeweils eine Mannschaft aus Sachsen-Anhalt am Start. In der Kategorie 50+ konnte sich Württemberg überzeugend mit 11:1 Mannschaftspunkten den erstmals vergebenen Meistertitel sichern vor Rheinland-Pfalz mit 9:3 Punkten und Hamburg mit 8:4 Punkten. Sachsen-Anhalt, welches hier ausschließlich mit Spielern vom aktuellen Landesmeister 50+ SV Rochade Magdeburg antrat, war in der aus insgesamt 7 Teams bestehenden Gruppe nicht ganz zufrieden mit dem erreichten vorletzten Platz, nachdem der Setzlistenplatz 4 mit drei Mannschaftspunkten doch relativ weit entfernt war. Bei nur einem Mannschaftssieg gab es noch ein Unentschieden und vier Niederlagen, so dass am Ende Platz 6 stand. Die ständige Rotation im Team schien der Mannschaft nicht gut zu tun. Bei den 65+ siegte Baden 1 knapp mit 11:3 Mannschaftspunkten vor Nordrhein-Westfalen und Württemberg mit jeweils 10:4 Punkten. Auch hier blieb die Mannschaft von Sachsen-Anhalt in einem allerdings sehr engen Feld hinter den Erwartungen und wurde abgeschlagen Letzter von 16 Teams. Dabei fehlte auch bei mehreren Kämpfen das notwendige Schlachtenglück, denn einige der erreichten Stellungen waren durchaus gewinnbar. Lediglich der Landesmeister 2018 von Sachsen-Anhalt, der Calbenser Dr. Georg Hamm, konnte einigermaßen zufrieden sein mit seinem Ergebnis (50 %).Er konnte an Brett 3 seine Gewinnerwartungen sogar noch übertreffen. Bei allen sieben Einsätzen hielt er die Stellungen Remis und wurde "Remisenkönig" des Turniers. IM Heinz Liebert (USV Halle) am Spitzenbrett blieb gesundheitsbedingt dagegen deutlich unter den Erwartungen (2 aus 7), während Burkhard Bauer (Aufbau Bernburg, 2,5 aus 7) und Otfried Zerfass (Union Schönebeck, 1 aus 7)) wiederum nur leicht unter ihren Erwartungen blieben. Erst in der vorletzten Runde gab es den ersten Mannschaftspunkt, dem ein Zweiter in der Schlussrunde folgte.Die knappe Niederlage gegen Württeden den späteren Zweiten Württemberg in der 1.Runde mit 1,5:2,5 war noch die beste Leistung. ( von K.-H. Ulrich 21.09.18)


Kreiseinzelmeisterschaft Salzlandkreis im Schnellschach: Wanderpokal geht nach Bernburg

Jörg Schmidt (Aufbau Bernburg) gewinnt die Kreiseinzelmeisterschaft des Salzlandkreises im Schnellschach. Nach sieben Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler lag er mit 5,5 Punkten an der Spitze und blieb zudem als einziger Spieler des Turniers ungeschlagen. Einen halben Zähler dahinter folgten Thomas Mühlen (TSG Calbe), Burkhard Bauer (Aufbau Bernburg) und Karl-Heinz Ulrich (TSG Calbe) auf den weiteren Plätzen. Während Letzterer die klar schlechtere Feinwertung vorzuweisen hatte und damit das Treppchen knapp verfehlte, hatte Mühlen als Zweiter erst bei der zweiten Feinwertung gegenüber Bauer die Nase vorn. Mit insgesamt 24 Teilnehmern war das Turnier, welches von der TSG Calbe ausgerichtet wurde, ähnlich gut wie im Vorjahr angenommen worden. Die Meisterschaft begann allerdings leicht verzögert, nachdem das Turnierprogramm abgestürzt war. Zuvor hatten sich die Teilnehmer auch mehrheitlich geeinigt, den Zeitbonus von 10 Sekunden pro Zug entfallen zu lassen, um überlange Partien zu vermeiden. Erstmals gab es auch eine Mannschaftswertung, bestehend aus den vier punktbesten Spielern eines Vereins. Auch hier lag Aufbau Bernburg mit 19,5 Punkten klar an der Spitze. Platz zwei belegte der Gastgeber, die TSG Calbe, wie eine nachträgliche Überprüfung der erzielten Punkte ergab. Die TSG kam auf 17,5 Punkte. Platz drei mit 15,5 Punkten belegte Union Schönebeck. Beste, allerdings auch einzige weibliche Teilnehmerin war Sylvia Bachmann (Einheit Staßfurt). Bester Jugendlicher wurde Julian Baum (Einheit Staßfurt). Den Sonderpreis für den besten Senioren errang der Sieger Jörg Schmidt. ( von K.-H. Ulrich 10.09.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 8: Titelrennen entschieden

Mit 9 Teilnehmern wurde die 8. Runde der Vereinsblitzmeisterschaft ausgetragen. Karl-Heinz Ulrich sicherte sich den Tagessieg mit 7,5 Punkten vor Hartmut Backe und Ralf Dahlke, die jeweils 6,5 Punkte erreichten. In der Gesamtwertung ist Platz 1 inzwischen auch rechnerisch klar für Backe, der nicht mehr einzuholen ist. ( von K.-H. Ulrich 10.09.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 7: Thomas Mühlen gewinnt Sommerblitz

Zum jährlichen Grillfest der Abteilung wurde traditionell auch eine Runde der Vereinsblitzmeisterschaft ausgetragen. Nach neun Runden siegte Thomas Mühlen vor Hartmut Backe und Karl-Heinz Ulrich. In der Gesamtwertung führt weiterhin Backe mit großem Vorsprung und dürfte nur noch theoretisch einzuholen sein. ( von K.-H. Ulrich 16.07.18)


Vereinsmeisterschaft Turnierschach Runde 4: Remis im Spitzenspiel

In Runde vier trafen die bis dahin verlustpunktfreien Gerhard Soffner und Ralf Dahlke direkt aufeinander. Die Partie endete mit einem Remis. Verfolger Karl-Heinz Ulrich zog durch seinen Sieg über Jürgen Sowada mit den beiden Führenden gleich. Mit einem Punkt Abstand zum Führungstrio folgen Steffen Sacher, Thomas Wieske und Frank Brock. ( von K.-H. Ulrich 16.07.18)


U.S.A. ist Weltmeister 50+ - Russland ist Weltmeister 65+

Die Mannschaftsweltmeisterschaft der Senioren vom 07. bis 15. Juli 2018 in Radebeul ist zu Ende. Das Open-Turnier für Vierer-Mannschaften, bei dem Teams aus allen FIDE-Nationen entweder als nationaler Verband oder als regionale Struktur zugelassen sind, war mit 128 Teams, 580 Spielern und einem neuen Teilnehmerrekord sehr gut besucht. In der Altersklasse über 50 ging es an der Spitze eng zu. Hier setzte sich die Mannschaft der U.S.A. in der Schlussrunde durch einen Sieg über Kanada durch und kam auf 16:2 Punkte. Sie profitierte dabei von der Niederlage Englands gegen Deutschland 1. England wurde mit einem Punkt weniger Zweiter, hauchdünn vor der punktgleichen Lasker Stiftung GK aufgrund der besseren Zweitwertung. Die Auswahlmannschaft von Sachsen-Anhalt, bestehend aus FM Michael Becker, CM Jürgen Luther (beide USV Halle), Landesmeister 50+ Ralph Kahe (SV Rochade Magdeburg), Roland Katz (Anhalt Dessau) und Andreas Domaske (PTSV Halle), erfüllte die Erwartungen und kam mit guten 11:7 Mannschaftspunkten auf Platz 18 ein. Damit lag man einen Platz besser als der Setzlistenplatz 18 unter insgesamt 67 Teams. Hier waren außerdem der SV Aufbau Bernburg (mit Jürgen Mohs, Peter Lehmann, Prof. Dr. Jörg Schmidt, Bernd Wagner und Bernd Winnig) und der Naumburger SV 1951 (mit Andreas Schlag, Armin Mikolajewski, Jens Wendling, Klaus Bärthel und Hans Hauke) mit einer eigenen Mannschaft gestartet. Während Bernburg den Setzlistenplatz 42 mit Platz 44 (bei 8:10 Punkten) nur knapp verfehlte, konnte Naumburg die eigenen Erwartungen noch übertreffen und belegte mit der gleichen Mannschaftspunktzahl Platz 42. In der Setzliste war man lediglich von Platz 57 gestartet. In der Altersklasse über 65 war es an der Spitze einseitiger. Russland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann alle Partien, hatte am Ende vier Mannschaftspunkte Vorsprung vor dem Zweiten St. Petersburg, der mit dem Dritten Deutschland 2 punktgleich war, aber die bessere Feinwertung vorweisen konnte. Das Team Sachsen-Anhalt in der Besetzung IM Heinz Liebert (USV Halle), Landesmeister 65+ Dr. Georg Hamm (TSG Calbe), Burkhard Bauer (Aufbau Bernburg), Thomas Nitsch (Einheit Halle) und Joachim Just (Motor Zeitz) belegte in der Endabrechnung mit 9:9 Mannschaftspunkten (3 Siege,3 Unentschieden, 3 Niederlagen gegen starke Mannschaften) Platz 32. Gegenüber dem Setzlistenplatz 26 ist das zwar etwas schlechter. Allerdings war diese Altersklasse mit insgesamt 61 Teams gleichmäßiger besetzt, was sich auch darin ausdrückte, dass Platz 17 nur einen Mannschaftspunkt entfernt war, während umgekehrt ein Zähler weniger sogar Platz 45 bedeuten konnte, so eng waren die Teams im Mittelfeld beieinander. Team-Captain Dr. Georg Hamm ließ daher in der Mannschaft immer regelmäßig rotieren, so dass alle fünf Spieler ausreichend Einsätze hatten. Bester Punktesammler war IM Heinz Liebert, der 5:3 Brettpunkte am Spitzenbrett erzielte. Burkhard Bauer und Dr. Georg Hamm erzielten je 4,5:2,5 Punkte, wobei Letzterer sogar ungeschlagen blieb. Thomas Nitsch und Joachim Just holten je 2:5 Punkte. Für den Calbenser Dr. Georg Hamm war es ein tolles Erlebnis: „Ich bin glücklich, dass ich diese tolle Veranstaltung noch erleben darf, mit Teams aus der ganzen Welt. Ungeschlagen und 4,5 Punkte aus 7 Partien sind für mich sehr zufriedenstellend, zumal auch richtig starke Gegner dabei waren“ resümierte er anschließend. ( von K.-H. Ulrich 15.07.18)


Rekordhoch bei den Weltmeisterschaften der Schachsenioren-Salzlandkreis gut vertreten

Vom 7.-15.Juli 2018 schaut die Schachwelt auf Radebeul,wo über 600 Schachsportler aus 127 Teams von 4 Kontinenten zum Kampf um den Weltmeistertitel in den Altersklassen 50+ um 65+ sowie den Frauentitel 50+ antreten. Den weitesten Weg haben die Schachfreunde aus Kanada,den USA,Süd-afrika,Singapur und dem Irak.Die stärksten Konkurenten in der Kategorie 50+ kommen aus Russland,England,USA,Deutschland und Armenien.In der Kategorie 65+ führt Russland das Feld an,dicht gefolgt von Frankreich und Deutschland. Das Bundesland Sachsen-Anhalt liegt in der Setzliste der Senioren 65+ im Mittelfeld von 50 Mannschaften mit vorsichtigen,hoffnungsvollen Ambitionen nach vorn. Zum Team gehören der Internationale Meister Heinz Liebert und Thomas Nitsch aus Halle, Joachim Just aus Zeitz,der Bernburger Burkard Bauer und als Mannschaftskapitän der Landesmeister Dr.Georg Hamm aus Calbe. Es haben auch weitere Teams aus dem gastgebenden Deutschland gemeldet.Es ist gerade das Schöne an unserem Schachsport,dass die FIDE(Weltschachbund) ambitionierten Amateuren die Möglichkeit gibt,sich mit der Weltklasse zu messen. ( von Dr. G. Hamm 26.06.18)


Vereinsschnellschachmeisterschaft Runde 2: Hartmut Backe gewinnt

Mit 8 Teilnehmern wurde die zweite Runde der Vereinsschnellschachmeisterschaft ausgetragen. Hartmut Backe gewann alle Partien und sicherte sich Platz 1 vor Thomas Mühlen und Karl-Heinz Ulrich. In der Gesamtwertung liegt Thomas Mühlen vorn, noch ist aber vieles möglich. ( von K.-H. Ulrich 24.06.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 6: Backe siegt erneut

8 Teilnehmer bei der 6. Runde der Vereinsblitzmeisterschaft. Zum fünften Mal hintereinander ging der Tagessieg an Hartmut Backe, der damit auch in der Gesamtwertung einsam an der Spitze liegt und wohl nur noch theoretisch einzuholen sein wird. Platz 2 belegte Ralf Dahlke vor Gerhard Soffner, Andreas Ernst und Steffen Sacher, die alle punktgleich Platz 3 einnahmen. ( von K.-H. Ulrich 20.06.18)


Vereinsmeisterschaft 2018 Runde 3: Zwei mit weißer Weste

Nach der dritten Runde der Vereinsmeisterschaft liegen mit Gerhard Soffner und Ralf Dahlke nur noch zwei Spieler verlustpunktfrei vorne. Soffner setzte sich gegen den bis dahin ebenfalls noch verlustpunktfreien Jürgen Sowada durch. Dahlke gewann gegen Andreas Ernst. Ärgster Verfolger der beiden ist Karl-Heinz Ulrich, der gegen Ulrich Müller gewann. ( von K.-H. Ulrich 14.06.18)


Robert Stein neuer Landesblitzeinzelmeister Sachsen-Anhalt

Hartge vs. Stein 0 : 1 Gedeon Hartge, Robert Stein, Florian Heyder

Der für die SG Löberitz spielende Robert Stein ist neuer Landesblitzeinzelmeister des Landes Sachsen-Anhalt. Nach 27 Runden setzte er sich knapp mit einem halben Zähler Vorsprung vor Gedeon Hartge (USV Halle) und Florian Heyder (SV Sangerhausen) durch. Hartge hatte gegenüber Heyder die bessere Feinwertung vorzuweisen. Landesmeisterin wurde mit Sylvia Bachmann (Einheit Staßfurt) die allerdings einzige Dame im Feld. Bachmann und Stein sind damit für die Deutschen Einzelmeisterschaften im Blitzschach der Damen bzw. der Herren qualifiziert. Bester Calbenser im Feld war Karl-Heinz Ulrich mit 14 Punkten. Andreas Ernst kam auf 9 und Thomas Wieske auf 6,5 Punkte. Erstmals wurde nach den neuen Fide-Regeln für Blitzschach gespielt, mithin erhielt jeder Spieler 3 Minuten Bedenkzeit plus einen Zeitbonus von je 2 Sekunden für jeden Zug zu seiner Bedenkzeit hinzugefügt. Auch die zweite Änderung der Fide-Regeln, wonach der erste unmögliche Zug nicht mehr sofort verliert, sondern zu einer Zeitgutschrift für den reklamierenden Gegner führt, war neu und führte vor allem zu vermehrtem Aufwand für die Turnierleitung um Thomas Mühlen, der dadurch als Schiedsrichter das ein oder andere Mal einzugreifen hatte. Dennoch blieben echte Proteste aus, was vielleicht oder gerade an den nahezu tropischen Temperaturen im Sportlerheim Heger in Calbe gelegen hat. Landesspielleiter Roland Katz (1. SC Anhalt) führte anschließend mit Thomas Mühlen die Siegerehrung durch. Neben Urkunden und den Pokalen für die Sieger wurde auch das Startgeld – nach Abzug der Unkosten – unter den Siegern verteilt. ( von K.-H. Ulrich 10.06.18)

Endstand LBEM2018

R. Katz, S. Bachmann, Th. Mühlen Turnierleiter Th. Mühlen, Landesspielleiter R. Katz Finanzwart F. Hain Sieger


26. Offene Senioren Einzelmeisterschaft Sachsen-Anhalt 2018 – Dr. Georg Hamm erringt den Titel des Landesmeisters der Senioren 65+

Mit dem Großmeister Uwe Bönsch (USV TU Dresden) gewann der klare Wertzahlfavorit die 26. Offene Seniorenmeisterschaft Sachsen-Anhalt am Ende mit einem Zähler Vorsprung und der fast optimalen Punkteausbeute von 6,5 aus 7 Runden. Alexander Okrajek (Schachclub 1919 Siegburg) belegte Platz 2. Dahinter ging es enger zu, denn die Plätze 3 bis 7 waren punktgleich (je 5 Punkte) und nur durch die Feinwertung getrennt. Platz 3 ging so an Hans Bodach (SV Dresden-Leuben). Für den Landesschachverband war die Meisterschaft insofern ein Probelauf, dass erstmalig auch die Landesmeister der Senioren in den Kategorien 50+ und 65+ ermittelt wurden. Auf den Plätzen 8 und 9 folgten dann die besten Sachsen-Anhaltiner im Klassement, nämlich der Landesmeister 50+ Ralph Kahe (SV Rochade Magdeburg) und der Landesmeister 65+ Dr. Georg Hamm (TSG Calbe), die beide auf 4,5 Punkte kamen. In der Kategorie 50+ gingen die Plätze 2 und 3 an Jörg Schmidt und Bernd Wagner (beide Aufbau Bernburg), in der Kategorie 65+ an Dr. Walther Höhm (SV Grün-Weiß Wittenberg) und Jürgen Heise (SV Freibauer Barleben). Punktgleich mit Heise war Otfried Zerfass (Union Schönebeck), verpasste aber das Treppchen aufgrund der etwas schlechteren Feinwertung knapp. Der Calbenser Dr. Hamm, der bei den hochsommerlichen Temperaturen im großen Rathaussaal von Halberstadt auch körperlich an seine Grenzen gehen musste, blieb bei zwei Siegen und fünf Remis zudem ungeschlagen. Er belegte zugleich Platz 1 bei den Nestoren (über 75 Jahre). Bei den Frauen siegte Dr. Gabriele Just (Schachgemeinschaft Leipzig). Die Siegerehrung am Sonntag nahmen der OB von Halberstadt, Andreas Henke, der Präsident des LSV, Andreas Domaske, Landesspielleiter Roland Katz und Schiedsrichter Günter Thormann vor. Bei wiederum guten Turnierbedingungen im großen Rathaussaal von Halberstadt wurde trotz Hitze hart um die Punkte gekämpft, so dass es gut doppelt so viele Siege als Unentschieden gegeben hat. Gleichwohl verlief das Turnier harmonisch und ohne jeden Protest. Die insgesamt 62 Teilnehmer kamen aus 11 Bundesländern; es war sowohl qualitativ als auch quantitativ die am besten besetzte Meisterschaft des letzten Jahrzehnts, was auch an der Teilnahme des Großmeisters Bönsch sowie zweier starker Norweger gelegen hat. Auch im nächsten Jahr wird es an gleicher Stelle die dann 27. Auflage geben. ( von K.-H. Ulrich 05.06.18)


Landesblitzeinzelmeisterschaft in Calbe am 10. Juni

Am Sonntag, 10. Juni 2018, findet die Landesblitzeinzelmeisterschaft Sachsen-Anhalt in Calbe statt. Meldeschluss im Spiellokal am Heger ist 09:15 Uhr. Beginn 09:30 Uhr. Gespielt wird in Abhängigkeit von der Teilnehmerzahl, jedoch begrenzt auf maximal 30 Partien nach dem Fischermodus mit einer Bedenkzeit von 3 Minuten pro Spieler und Partie und einem Inkrement von 2 Sekunden pro Zug. Startgeld 6 Euro. Vorgesehen sind Siegerpokale für den Gesamtsieger, die beste Frau und für die/den Besten der U18, Urkunden sowie eine Ausschüttung des Startgeldes nach Kostenabzug. Die Landesmeister qualifizieren sich für die Deutschen Einzelmeisterschaften im Blitzschach der Frauen bzw. der Männer. Voranmeldungen sind erwünscht! ( von K.-H. Ulrich 31.05.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 5: Vierter Sieg in Folge für Backe

Vor den Pfingstfeiertagen war die 5. Runde der Vereinsblitzmeisterschaft mit 6 Teilnehmern nur spärlich besucht. Hartmut Backe gewann alle Partien und sicherte sich den vierten Tagessieg in Folge, womit er klar auf Kurs Richtung Gesamtsieg steuert. Dahinter folgten Klaus Krausholz und Ralf Dahlke auf den Plätzen. ( von K.-H. Ulrich 22.05.18)


Kreiseinzelmeisterschaft Salzlandkreis 2018: Zerfass hauchdünn vor Ulrich

Mit lediglich acht Teilnehmern aus drei Vereinen war die Kreiseinzelmeisterschaft des Salzlandkreises nur sehr schwach angenommen worden. Die Gründe dafür wird man in den Vereinen auswerten müssen, um für die nächste Saison eine stärkere Beteiligung zu erreichen. Gastgeber Einheit Staßfurt stellte fünf Spieler, zwei kamen von Union Schönebeck und einer aus Calbe. Gespielt wurden wie immer fünf Runden CH. Favorit aufgrund der Wertzahl war Karl-Heinz Ulrich, der die beiden ersten Runden gegen Christian Bichtemann (Einheit Staßfurt) und Joachim Brand (Union Schönebeck) auch für sich entscheiden konnte. In Runde drei kam es zum Duell mit dem ebenfalls noch verlustpunktfreien Otfried Zerfass (Union Schönebeck), welches mit offenem Visier ausgefochten wurde und bei dem beide Seiten wohl die eine oder andere bessere Fortsetzung ausließen. Schließlich landete man in einem ausgeglichenen Endspiel und trennte sich friedlich. Nachdem die beiden Führenden auch in Runde vier siegreich das Brett verlassen konnten, deutete sich das spannende Fotofinish bereits an und so kam es dann auch. Sowohl Zerfass als auch Ulrich ließen in ihren Letztrundenpartien Möglichkeiten zum Sieg aus und kamen jeweils nur zu einem Remis und insgesamt je 4 Punkten. Doch das reichte dem Schönebecker, der in der Buchholzwertung einen Punkt mehr vorweisen konnte und sich so den Kreismeistertitel sicherte. Platz 3 mit 3,5 Punkten ging an Christian Bichtemann. ( von K.-H. Ulrich 14.05.18)


90 Jahre Schach in Calbe – Aufbau Bernburg gewinnt Jubiläumsturnier zum Abschluss

SG Löberitz SV Aufbau Bernburg TSG Calbe

Mit dem großen Jubiläumsturnier fanden die Feierlichkeiten zu 90 Jahre Schach in Calbe ihren Abschluss. Aufbau Bernburg gewann das Vierer-Mannschaftsschnellturnier, bei dem mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie gespielt wurde. Leider gab es im Vorfeld einige Absagen und auch die Gastgeber selbst konnten letztlich nur eine Mannschaft an den Start schicken, so dass sich das avisierte Teilnehmerfeld von erwarteten 16 auf 8 Mannschaften reduzierte. Somit wurde ein Rundenturnier jeder gegen jeden gespielt. Turnierleiter Klaus Krausholz begrüßte die Gäste und erhielt anschließend selbst noch ein Präsent durch Jörg Schmidt (Aufbau Bernburg) überreicht, der sich im Namen von Aufbau Bernburg herzlich für die Einladung bedankte und gleichzeitig für das Gastgeschenk revanchieren konnte, welches die Calbenser anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Bernburger vor einigen Jahren überreicht hatten. Danach begannen die Rundenkämpfe, wobei sich schnell ein Kreis von drei Anwärtern auf den Turniersieg herausbildete, unter denen aus Gastgebersicht erfreulicherweise auch die Calbenser selbst gehörten. Nach der Mittagspause fiel dann in den direkten Duellen die Entscheidung. Bernburg setzte sich knapp gegen Calbe durch, während die Gastgeber ihrerseits in der Schlussrunde die bis dahin führende SG Löberitz bezwangen und so den Weg für Aufbau Bernburg freimachten, die dadurch noch vorbeizogen und mit 12 Punkten aus 7 Runden ungeschlagen Platz 1 belegten. Dahinter die SG Löberitz mit 11 Punkten auf Platz 2 vor den Gastgebern mit 10 Punkten auf Rang 3. ( von K.-H. Ulrich 06.05.18)


Salzlandliga: Calbe IV gewinnt die Salzlandliga

Trotz einer 1:3 Heimniederlage gegen Einheit Staßfurt gewinnt die TSG Calbe IV die Salzlandliga. Durch das parallele 2:2 der TSG Calbe III gegen Verfolger Aufbau Bernburg III blieben die Rolandstädter einen Zähler vor Bernburg. Ulrich Müller am Spitzenbrett krönte seine starke Saison mit einem Matt nach bereits 10 Zügen und sicherte sich den fünften Punkt im sechsten Einsatz. Damit ist er zugleich auch der absolute Topscorer der Saldlandliga und darf sich auf einen satten Zuwachs bei seiner Wertzahl freuen. Georg Mollwitz, Mathias Stein und Tim Wandsleb unterlagen. Trotz des Staffelsieges wird die TSG Calbe ihr Aufstiegsrecht in die Bezirksliga nicht wahrnehmen, weil aufgrund der dann gleichzeitig stattfindenden Punktespiele der ersten und der zweiten Mannschaft Personalmangel die unweigerliche Folge wäre. In der Salzlandliga hingegen finden die Spiele an anderen Tagen statt, so dass hier personell aus dem Vollen geschöpft werden kann. ( von K.-H. Ulrich 05.05.18)


Kreispokal Salzlandkreis: Jürgen Mohs gewinnt Finale gegen Karl-Heinz Ulrich

Mit einem 2:1 Erfolg in der Verlängerung durch Blitzschach sicherte sich Jürgen Mohs (Aufbau Bernburg) den diesjährigen Kreispokal des Salzlandkreises gegen Karl-Heinz Ulrich. Die reguläre Partie endete bereits nach 13 Zügen mit einem Remis. Beide Finalisten hatten sich bereits im Halbfinale in der Verlängerung durchgesetzt und so kam es auch im Finale zum erwarteten bzw. befürchteten Blitzentscheid. Die erste Partie gewann Mohs mit den weißen Steinen etwas glücklich aus einer Verluststellung heraus durch Springergabel und Damengewinn. Ulrich egalisierte diesen Vorsprung aber in der zweiten Partie mit einem durchdringenden Angriff im Zentrum zum 1:1. Nun musste nach Reglement die nächste Gewinnpartie die Entscheidung bringen. Mohs kam hier schon bald nach der Eröffnung in Vorteil, den er kontinuierlich zum Sieg ausbauen konnte. Der Kreispokalsieger heißt daher Jürgen Mohs. ( von K.-H. Ulrich 05.05.18)


Senioren 50+: 2:2 gegen den Favoriten verloren – Brettwertung entscheidet

Die TSG Calbe 50+ kam gegen den Staffelfavoriten SV Rochade Magdeburg 50+ zu einem 2:2-Unentschieden. Doch das reichte nicht zum Gruppensieg, weil die Brettwertung den Ausschlag zugunsten zugunsten der Gäste gab. Während Calbe an Brett 4 den vollen Punkt einfuhr, gewannen die Gäste an Brett 1. Der SV Rochade Magdeburg vertritt daher den Schachbezirk Magdeburg in der Endrunde auf Landesebene. Der SV Rochade Magdeburg brachte zum entscheidenden Duell am Heger eine um rund 100 DWZ-Punkte stärkere Mannschaft an die Bretter. Es entwickelte sich dennoch ein enges Match, ausgenommen die Partie an Brett 2, die schon nach neun Zügen durch Dr. Georg Hamm Remis gegeben wurde. Gerhard Soffner mit den schwarzen Steinen an Brett 3 versuchte alles, um einen Hebel bei der gegnerischen Stellung anzusetzen, doch dieser verteidigte sich umsichtig und hielt die Stellung im Gleichgewicht. Inzwischen war Karl-Heinz Ulrich am Spitzenbrett aufgrund Raumvorteils seines Gegners in positionellem Nachteil, den er durch seinen zentralisierten Springer zu egalisieren versuchte. Doch sein Gegner fand einen Weg, in ein vorteilhaftes Turm- und Bauernendspiel abzuwickeln, dass nicht mehr zu halten war. Der Ausgleich durch Ralf Dahlke in der fünften Spielstunde zum 2:2 brachte dann zwar noch das Mannschaftsremis, änderte aber an der besseren Brettwertung zugunsten der Gäste nichts mehr. Dahlke hatte zwischenzeitlich die Qualität eingebüßt, kam dann aber durch sein aktives Läuferpaar zum Rückgewinn der Qualität und hatte fortan auch zwei Bauern mehr, die ihm zum Sieg reichten. Obwohl der Staffelsieg nicht gelang, darf man im Lager der Calbenser dennoch mit dem Saisonverlauf zufrieden sein. Die Mannschaft, zu der auch Ulrich Müller mit zwei Remis einen guten Beitrag leistete, blieb ungeschlagen und konnte die Duelle auf Augenhöhe gegen den SC Norbertus Magdeburg und Aufbau Bernburg für sich entscheiden. Das Remis gegen den Staffelfavoriten darf ebenfalls als Erfolg gewertet werden. Im parallelen Spiel um Platz 3 gewann der SC Norbertus 50+ gegen Aufbau Bernburg 50+ mit 3:1 und sicherte sich damit Platz 3 im Endklassement. ( von K.-H. Ulrich 25.04.18)


Calbe I mit Kantersieg auf Platz 4 – 6:2 Sieg beim SV Rochade Magdeburg III

Zum Saisonfinale musste die TSG Calbe beim bereits als Absteiger feststehenden SV Rochade III antreten. Die Calbenser traten in Bestbesetzung an und trafen im Spiellokal der Gastgeber auf lediglich Magdeburg sechs Einheimische, so dass Andreas Ernst und Erik Wandsleb zwei kampflose Punkte erzielten und Calbe gleich mit 2:0 vorne lag. Diesen Vorsprung ließen sich die Gäste aus der Rolandstadt nicht mehr nehmen. Hartmut Backe erhöhte in einem Turm- und Bauernendspiel mit Mehrbauer auf 3:0, ehe die Gastgeber an Brett sechs mit einem Remis erstmals etwas Zählbares holten. Ralf Dahlke hatte in ausgeglichener Stellung Remis vereinbart. Nachdem dann auch Gerhard Soffner gegen die entblößte Königsstellung seines Gegners entscheidend durchgedrungen war, war beim Stand von 4,5:0,5 der Mannschaftssieg bereits perfekt. Es folgte das zweite Remis des Tages durch Karl-Heinz Ulrich, der seine lange bessere Stellung und trotz hoher Zeitnot seines Gegners nicht verwerten konnte, so dass die Partie ins Remis abdriftete. Thomas Mühlen am Spitzenbrett stellte dann auf 6:1, als er den Angriff seines Gegners abgewehrt hatte und seinerseits im Zentrum zu Materialvorteil kam. Dr. Georg Hamm in der längsten Partie des Tages hatte zwar Druck auf der halboffenen g-Linie gegen den König, geriet aber dann auf dem anderen Flügel nach einem Damenausfall unter Druck und verlor einen Bauern, während sein Gegner die eigene Königsstellung nun abgesichert hatte. Dadurch konnte dessen Turm ins Geschehen eingreifen und in bereits hoher Zeitnot ging dann ein Springer und die Partie verloren. Durch das 6:2 kletterte die TSG jedoch mit 11:7 Punkten noch auf Rang 4 in der Abschlusstabelle. Spieler der Saison ist bei der TSG Thomas Mühlen. Am ersten Brett blieb er die komplette Serie über ungeschlagen und erzielte dabei hervorragende 7 Punkte aus 9 Runden. Meister wurde Aufbau Elbe Magdeburg, die den Tabellenführer Eintracht Tangerhütte auf eigener Platte mit 5:3 besiegten und vom gleichzeitigen 4:4-Unentschieden zwischen Aufbau Bernburg und dem Burger SK profitierten. Absteiger sind Einheit Halberstadt und der SV Rochade Magdeburg III. Der SV Lok Aschersleben muss als Achter in die Relegation gegen den Achten der Landesliga B, den FC Germania Köthen 03 II. Das Spiel findet am 6. Mai in Aschersleben statt. ( von K.-H. Ulrich 15.04.18)


Calbe II Meister der Bezirksklasse Süd – 3:1 Erfolg bei Einheit Halberstadt II

Am letzten Spieltag musste Calbe II bei Halberstadt II antreten. Zielsetzung war mindestens ein Unentschieden, um somit den Aufstieg perfekt zu machen. Calbe konnte zum zweiten Mal in dieser Saison in stärkster Besetzung antreten. Am Brett 1 hatte Christian Krausholz es mit dem stärksten Spieler der Liga zu tun, der bisher alle seine Spiele gewinnen konnte. Diesmal hatte er jedoch nicht so viel Glück und musste sich nach etwa anderthalb Stunden mit einem Remis begnügen. Am 4. Brett holte Klaus Krausholz durch ein Abzugsschach seinen siebenten Punkt im 8. Spiel und brachte damit Calbe in Führung. Lars Saretzki hatte zur gleichen Zeit nach einem Fehler eine Figur eingestellt und versuchte nun mit allen ihm zur Verfügung stehenden Figuren einen Mattangriff aufzubauen. Dabei verlor er eine weitere Figur. Im Ausgleich bekam er zwei Bauern. In dem unverminderten Angriff machte sein Gegner zwei kleine Fehler, welche zum Verlust der Partie führten. Mit der Führung im Rücken konnte dann Ulli Müller ein weiteres Remis annehmen und den Gesamtsieg mit 3:1 sichern. Neben der Stammbesetzung kamen folgende weitere Spieler für Calbe II zum Einsatz: Hannes Krausholz, Frank Brock, Steffen Sacher, Thomas Wieske, Georg Mollwitz und Mathias Stein. Nun gilt es im nächsten Jahr in der Bezirksliga erfolgreich an den Start zu gehen und die Klasse zu halten. ( von K.-H. Ulrich 15.04.18)


Salzlandliga 6. Spieltag: Calbe III bringt Punkt aus Staßfurt mit

Am vorletzten Spieltag der Salzlandliga sicherte sich die dritte Mannschaft der TSG Calbe ein 2:2-Unentschieden bei Einheit Staßfurt VI. Die Calbenser hatten Aufstellungssorgen und konnten lediglich zu Dritt auflaufen, weshalb die Gastgeber gleich zu Beginn schon mit 1:0 vorne lagen. Doch Klaus Krausholz und Steffen Sacher bezwangen ihre Gegner und sicherten das Mannschaftsremis. Thomas Wieske unterlag. Die vierte Mannschaft der TSG, aktueller Tabellenführer, war spielfrei. Der ärgste Verfolger Aufbau Bernburg III kam gegen den SSV Blau Weiß Barby II zu einem 2:2. Am letzten Spieltag der Salzlandliga am 6. Mai kommt es somit zu einem Fernduell um den Staffelsieg. Calbes Vierte empfängt Einheit Staßfurt VI, während parallel Calbes Dritte Aufbau Bernburg III erwartet. Ein Unentschieden reicht der Vierten, um Staffelsieger zu werden. ( von K.-H. Ulrich 09.04.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 4: Hattrick von Hartmut Backe

Am vierten Spieltag der Vereinsblitzmeisterschaft waren lediglich 7 Spieler am Start. Hartmut Backe gewann alle Partien und errang damit zum dritten Mal hintereinander den Tagessieg in der laufenden Serie. Dahinter Karl-Heinz Ulrich und Ralf Dahlke auf den Plätzen 2 und 3. ( von K.-H. Ulrich 09.04.18)


Kreispokal Salzlandkreis: Karl-Heinz Ulrich und Jürgen Mohs im Finale

Im Halbfinale des Kreispokals gab es keine Sieger in der regulären Spielzeit. Eike Pinternagel trennte sich von Jürgen Mohs (beide Aufbau Bernburg) ebenso wie Karl-Heinz Ulrich (TSG Calbe) von Jörg Schmidt (Aufbau Bernburg) Remis. Im Blitzentscheid setzten sich dann Mohs mit einem Sieg und einem Remis gegen Pinternagel durch. Im zweiten Duell gab es zunächst zwei Schwarzsiege zum 1:1-Zwischenstand. Der nächste Sieg war nun entscheidend, den Ulrich wiederum mit den schwarzen Steinen erzielte. Anschließend wurde die Farbverteilung für das Finale ausgelost. Ulrich führt die weißen Steine gegen Mohs. Das Finale wird voraussichtlich am 03. Mai in Bernburg gespielt. ( von K.-H. Ulrich 06.04.18)


Schnellschachvereinsmeisterschaft Runde 1: Titelverteidiger gewinnt

Mit 10 Teilnehmern startete die Schnellschachvereinsmeisterschaft 2018. Nach fünf Runden hatte sich Titelverteidiger Thomas Mühlen mit 4,5 Punkten als einziger ungeschlagen erneut den Spitzenplatz gesichert. Platz 2 ging an Karl-Heinz Ulrich mit 3,5 vor Steffen Sacher und Ralf Dahlke, die beide 3 Punkte erzielten. Sacher hatte aber bei der Feinwertung die Nase vorn und wurde Dritter. ( von K.-H. Ulrich 28.03.18)


Tabellenführer entführt beide Punkte aus Calbe

Am vorletzten Spieltag der Landesliga A kam Tabellenführer Eintracht Tangerhütte zu einem knappen, letztlich aber verdienten 4,5:3,5 Sieg bei der TSG Calbe. Die Rolandstädter mussten Erik Wandsleb und kurzfristig auch Hartmut Backe ersetzen. Ulrich Müller mit seinem Landesligadebut und Thomas Wieske rückten dafür ins Team. Während Müller allerdings nach Qualitätsverlust ein schwieriges Spiel zu führen hatte und seinem erfahrenen Gegner unterlag, erspielte sich Wieske nach einem sauber vorgetragenen Angriff am Damenflügel zunächst einen und später einen zweiten Mehrbauern, die er dann sicher zum Sieg verwertete. Zu diesem Zeitpunkt führten die Gäste allerdings bereits mit 1:0, nachdem Dr. Georg Hamm in eine passive Stellung geraten war, bei der sein Gegner mit drei Leichtfiguren auf die geschwächte Königsstellung vordrang und durch Mattangriff siegte. Kein Durchkommen fand Gerhard Soffner, der zunächst am Damenflügel Spiel suchte, nachdem er das Läuferpaar gegeben hatte, aber nur zu einer Tauschserie kam, die schließlich keinem mehr Gewinnchancen bot, so dass man sich aus Remis einigte. Andreas Ernst fand nicht zu seinem gewohnten Spiel aufgrund des zentralisierten Springers seines Gegners, den er unter Hergabe des Läuferpaars zwar beseitigen, dafür aber Schwächen auf den schwarzen Feldern in Kauf nehmen musste, über die der Gegner mit seinem Läufer eindringen konnte. Nachdem sich die Stellung im Zentrum öffnete, kam sein Gegner unter Turmgewinn zum Sieg. Als dann auch Karl-Heinz Ulrich, der aufgrund eines Rechenfehlers im frühen Partiestadium das Rochaderecht eingebüßt hatte und hernach unter permanenten Druck stand, dem er auf lange Sicht nichts mehr entgegen zu setzen hatte, stand der Mannschaftssieg für die Gäste bereits fest. Ralf Dahlke konnte dann nochmals verkürzen, nachdem er nach einigen Verwicklungen die Qualität erobert hatte und mit zwei Türmen auf die vorletzte Reihe eingedrungen war, woraufhin sein Gegner aufgab. Thomas Mühlen erzwang dann in der längsten Partie des Tages in der sechsten Spielstunde mit einer feinen Leistung im Leichtfigurenendspiel einen weiteren vollen Punkt für Calbe. Mit Springer gegen Läufer hatte er aufgrund seines entfernten Freibauern das bessere Spiel, so dass er zunächst die Figur gewinnen und hernach mit dem Springer auch die letzten beiden Bauern beseitigen konnte, womit dann die Gewinnführung nur noch Technik war.Calbe steht weiter auf Platz 5 in der Tabelle und wird diesen Platz wohl auch am letzten Spieltag halten können, wenn es zum bereits als Absteiger feststehenden SV Rochade Magdeburg III geht. ( von K.-H. Ulrich 18.03.18)


Calbe II gewinnt gegen Schönebeck II

Stark ersatzgeschwächt musste Calbe in der vorletzten Runde der Bezirksklasse Süd zum Derby gegen Union Schönebeck II antreten. Christian Krausholz und Lars Saretzki waren beruflich verhindert, Ulrich Müller für die erste Mannschaft abgestellt. Dennoch wollte der Tabellenführer seine gute Ausgangsposition festigen und mit einem Sieg die Spitze behalten. Frank Brock machte am 4. Brett kurzen Prozess und konnte schnell eine Figur gewinnen. Mit dem Materialvorteil baute er seine Stellung kontinuierlich aus, so dass am Brett 2 und 3 Steffen Sacher und Hannes Krausholz ihren Gegnern schnelle Remise anbieten konnten und diese auch bekamen. Nachdem Brock den jetzt zu erwartenden Sieg eingefahren hatte, fehlte den Calbensern nur noch ein Remis, um den Gesamtsieg abzusichern. Klaus Krausholz bot folgerichtig Remis an, was der Gästespieler bei dem Spielstand natürlich nicht annehmen konnte und weiter spielte. Nach einem Generalabtausch hatte Krausholz dann einen Bauern mehr und wollte nun seinerseits die Partie gewinnen. Nach mehrmaligem Umgruppieren der Figuren konnte er seine Figuren so in Position bringen, dass der nächste Bauerngewinn bzw. Matt drohten, weshalb sein Gegner aufgab. Am letzten Spieltag reicht nun ein Unentschieden bei Einheit Halberstadt II zum Aufstieg in die Bezirksliga. Verfolger Schachtradition Ströbeck liegt zwei Punkte zurück und kann nur auf einen Ausrutscher der Calbenser hoffen. ( von K.-H. Ulrich 18.03.18)


90 Jahre Schachsport in Calbe - "Schachmatt durch die Dame im Spiel..."
Simultanschach mit Schachgroßmeisterin Elisabeth Pähtz – Holger Lögler gewinnt

Die Festwochen aus Anlass von 90 Jahre Schachsport in Calbe sind in vollem Gange. Nachdem die Schachgroßmeisterin Elisabeth Pähtz bereits am Freitagabend die Schachabteilung der TSG Calbe mit einem sehr instruktiven und zugleich unterhaltsamen Training in die Feinheiten des großmeisterlichen Schachs einführte, folgte am Samstag die große Simultanvorführung. Das Friedrich-Schiller-Gymnasium in Calbe war Gastgeber und bot den richtigen Rahmen. Besonderen Dank richtet die Schachabteilung der TSG Calbe aber auch an ihre treuen Sponsoren, besonders die Saalesparkasse und das Grafische Zentrum Cuno, ohne die derartige Veranstaltungen in Calbe kaum möglich wären. Trotz einiger kurzfristiger Absagen standen schließlich 29 Schachspieler aus Calbe, Barby, Schönebeck, Bernburg und Staßfurt der derzeit besten deutschen Schachspielerin und mehrfachen deutschen Meisterin zu einer Simultanvorstellung gegenüber. Besonders für die zahlreichen jugendlichen Spielerinnen und Spieler von Einheit Staßfurt war das natürlich ein ganz besonderes Erlebnis. Jedoch herrschte auch unter den Routiniers große Spannung, ob sie der Großmeisterin in ihren Partien Paroli bieten könnten. Reihum wanderte Pähtz von Brett zu Brett, um ihre Züge auszuführen. Immer wenn sie dann erneut vor dem jeweiligen Spieler erschien, musste dieser seinen Zug ausführen, worauf die Großmeisterin wiederum ihren nächsten Zug ausführte. Nach gut zwei Stunden waren erst wenige Partien zugunsten der Großmeisterin entschieden. Doch es gab auch erfolgreichen Widerstand. Insgesamt sechs Spieler schafften es, ihre Partien ausgeglichen zu gestalten und sicherten sich ein Remis. Allein der für den SSV Barby spielende Holger Lögler konnte seine Partie erfolgreich gestalten und sogar gewinnen. Am Ende nach knapp vier Stunden standen 22 Siege für Pähtz, sechs Remis und eine Niederlage auf dem Tableau. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, bei der Elisabeth Pähtz durch Abteilungsleiter Klaus Krausholz mit Blumen und Applaus verabschiedet wurde, verbunden mit der Hoffnung auf vielleicht ein baldiges Wiedersehen. ( von K.-H. Ulrich 11.03.18)


Salzlandliga: Remis im Calbenser Vereinsderby

Am fünften Spieltag der Salzlandliga trafen die beiden Calbenser Teams direkt aufeinander. Wie erwartet kam es zu schnellen Punkteteilungen an den Brettern und folgerichtig einem 2:2 Unentschieden. Calbe IV führt damit weiter die Tabelle an und kann nur noch vom SV Aufbau Bernburg eingeholt werden, auf die man am letzten Spieltag trifft. ( von K.-H. Ulrich 11.03.18)


Landesliga A: Calbe gewinnt sicher beim USC Magdeburg II

Am 7. Spieltag der Landesliga A sicherte sich die TSG Calbe beide Punkte im Auswärtsspiel beim USC Magdeburg II. Thomas Mühlen am Spitzenbrett, Erik Wandsleb und Lars Saretzki, der für Karl-Heinz Ulrich in die Mannschaft gerückt war, sicherten sich beim letztlich ungefährdeten Erfolg über die allerdings ersatzgeschwächte Reserve des USC (drei Stammspieler fehlten) jeweils volle Punkte. Hartmut Backe, Dr. Georg Hamm, Ralf Dahlke, Gerhard Soffner und Andreas Ernst trennten sich jeweils Remis von ihren Gegnern. Die TSG hat damit bereits zwei Spieltage vor Saisonende den angestrebten Klassenerhalt endgültig sicher. Am nächsten Spieltag gibt der aktuelle Tabellenführer, der SV Eintracht Tangerhütte, seine Visitenkarte in Calbe ab. ( von K.-H. Ulrich 04.03.18)


Bezirksklasse Süd: Calbe II verteidigt Tabellenführung

Mit einem 3:1-Auswärtssieg bei Einheit Staßfurt V verteidigte die TSG Calbe II in der Bezirksklasse Süd die Tabellenführung erfolgreich. Ulrich Müller, Klaus Krausholz und Thomas Wieske gewannen ihre Partien gegen den Staßfurter Nachwuchs. Am Spitzenbrett unterlag Christian Krausholz. ( von K.-H. Ulrich 04.03.18)


Vereinsblitzmeisterschaft Runde 3: Backe gewinnt

9 Teilnehmer bei der dritten Runde der Vereinsblitzmeisterschaft. Nach 8 Runden setzte sich Harmut Backe mit einem halben Punkt Vorsprung vor den punktgleichen Thomas Mühlen und Ralf Dahlke durch. Mühlen hatte die bessere Feinwertung und belegte so den zweiten Platz.


Senioren 50+ Runde 2: Calbe siegt erneut

Am 2. Spieltag der Seniorenliga 50+ des Schachbezirks Magdeburg kam die TSG Calbe beim SC Norbertus Magdeburg zum zweiten Sieg. Mit 2,5:1,5 behielten die Rolandstädter die Oberhand. Die Calbenser gegenüber dem ersten Spieltag unverändert. Bei den Gastgebern gab es dagegen an Brett 3 eine Veränderung. Der Mannschaftskampf verlief lange ausgeglichen. Nach etwa anderthalb Stunden das erste Remis an Brett 4 durch Ulrich Müller, der durch Abtausch der Angriffsfiguren seines Gegners den Dampf aus der Partie nahm und eine ausgeglichene Stellung erreicht hatte. Etwa eine halbe Stunde später Remis Nummer 2 durch Gerhard Soffner, der in der geschlossenen Stellung keinen Hebel hatte, um seinen leichten Raumvorteil zur Geltung bringen zu können. Am Spitzenbrett hatte Karl-Heinz Ulrich zwar zwischenzeitlich einen Bauern erobern können, den er aber wegen drohendem Grundlinienmatt nicht halten konnte. Es entstand ein Turm- und Bauernendspiel, bei dem sein Gegner zwar einen entfernten Freibauern hatte, der aber wegen des gut platzierten Turms von Ulrich keine Rolle spielte. Ulrich bot und bekam daher Remis. Nun musste die Partie am zweiten Brett entscheiden. Dr. Georg Hamm hatte im Igel einen Bauern hinter die feindlichen Linien gebracht und drang durch dessen Unterstützung mit seinem Turm ins gegnerische Lager ein. In Zeitnot fand sein Gegner dann nicht mehr die beste Verteidigung und büßte einen Turm ein, weshalb er die Partie aufgab. Im zweiten Spiel des Tages kam der SV Rochade Magdeburg ebenfalls zu einem 2,5:1,5 Sieg bei Aufbau Bernburg. Die TSG und der SV Rochade sind daher bei ihrem direkten Aufeinandertreffen am dritten und letzten Spieltag in Calbe punkt- und brettpunktgleich. Der Sieger dieser Partie ist Seniorenmeister 50+ im Schachbezirk Magdeburg und erreicht die Finalrunde auf Landesebene. ( von K.-H. Ulrich 18.02.18)


Vereinsmeisterschaft Turnierschach Runde 1: Überraschung durch Mathias Stein

Mit 15 Teilnehmern ist die Vereinsmeisterschaft im Turnierschach für 2018 gestartet. Gespielt werden wieder 7 Runden CH. Am ersten Spieltag wurden 5 von 7 Partien gespielt. Dabei gab es bereits die erste Überraschung durch Mathias Stein, der dem um rund dreihundert DWZ-Punkte stärkeren Klaus Krausholz ein Remis abrang. Zwei Partien müssen noch nachgeholt werden. ( von K.-H. Ulrich 18.02.18)


Salzlandliga Runde 4: Calbe IV verteidigt Tabellenführung

Die vierte Mannschaft der TSG Calbe verteidigte am 4. Spieltag der Salzlandliga ihre Tabellenführung erfolgreich. Die aufgrund der Wertzahlen favorisierten Gäste wurden am Heger mit 2,5:1,5 bezwungen. Georg Mollwitz erzielte nach gut 2 Stunden die wichtige Führung für Calbe, nachdem zu diesem Zeitpunkt die Gäste an den Brettern 1 und 3 durchaus die besseren Aussichten hatten. Als dann Mathias Stein am vierten Brett gar auf 2:0 stellte, lag der Druck bei den Gästen, die nun die beiden anderen Partien gewinnen mussten, um wenigstens ein Unentschieden mitzunehmen. Rainer Irrgang musste schließlich nach Materialverlust eine Niederlage quittieren. Doch Ulrich Müller am Spitzenbrett hielt die zwischenzeitlich für ihn schlechtere Stellung Remis und sicherte damit zwei weitere Punkte im Kampf um die Meisterschaft der Salzlandliga. Am 11. März, dem 5. Spieltag, folgt jetzt das Calbenser Vereinsduell gegen die dritte Mannschaft. ( von K.-H. Ulrich 11.02.18)


Vereinsblitz Runde 2: Hartmut Backe holt den Sieg

Mit 11 Teilnehmern war die 2 Runde der Vereinsblitzmeisterschaft gut besucht. Nach neun Runden CH gewann Hartmut Backe mit 8,5 Punkten ungeschlagen vor Karl-Heinz Ulrich (7) und Ralf Dahlke (6,5). ( von K.-H. Ulrich 11.02.18)


Calbe mit Remis gegen den Tabellenführer

Brett 7 Andreas Ernst Brett 4 Dr. Hamm vs P. Lehmann Brett 5 G. Soffner

Mit einem leistungsgerechten 4:4-Unentschieden im Salzlandkreisderby mit Aufbau Bernburg holt die TSG Calbe Zähler Nummer 7 und kommt damit dem Ziel, möglichst vorzeitig den Klassenerhalt in der Landesliga A zu sichern, wieder ein Stück näher. Die Führung der Calbenser nach zunächst sechs Remis durch Dr. Georg Hamm glichen die Gäste am fünften Brett wieder aus, als Gerhard Soffner seinem Kontrahenten unterlag. Bei der TSG fehlte Erik Wandsleb. Für ihn rückte Lars Saretzki ins Team. Die Gäste hingegen mit ihrer Stammacht. Nach etwa einer dreiviertel Stunde das erste Remis durch Hartmut Backe in einer durchweg ausgeglichenen Partie. Es folgte Remis Nummer zwei durch Karl-Heinz Ulrich, der zwar gegen den weißen Isolani auf d4 die ideale Blockadestellung auf dem Brett hatte, bei der aber beide Seiten keine Aussichten auf Gewinn hatten. Bei Lars Saretzki war der Spielaufbau gegen seinen favorisierten Gegner von vornherein auf Sicherheit angelegt und endete folgerichtig auch Remis. Remis auch bei Thomas Mühlen am Spitzenbrett im Franzosen, der alle Versuche seines Gegners, Raumvorteil zu erzielen, konterte und die Stellung stets im Gleichgewicht hielt. Schließlich auch Remis durch Kapitän Ralf Dahlke, der zunächst etwas schlechter aus der Eröffnung gekommen war und zwischenzeitlich auch einen Bauern eingebüßt hatte, diesen aber aufgrund einer Ungenauigkeit seines Gegners zurückerobern konnte, womit sich die Wogen wieder zum Remis glätteten. In der dritten Spielstunde dann das sechste Remis durch Andreas Ernst, der in der Caro-Kann-Verteidigung zunächst das etwas bessere Spiel hatte, dann aber nach Damentausch aufgrund des agilen Springers seines Gegners den Vorteil wieder eingebüßt hatte. Ernst gab seinen Turm für den zentralisierten Springer und versuchte nun seinerseits mit dem Springer im Zentrum seine Chancen. Die geschlossene Bauernstruktur bot für den Springer immer wieder Möglichkeiten, von denen Ernst eine zu einer Zugwiederholung und damit Remis nutzen konnte. Zwei Partien liefen nun noch. Dr. Georg Hamm hatte nach zunächst ausgeglichenem Verlauf seinen Gegner im Zentrum einschnüren können, und hielt zudem die offene c-Linie im Besitz, die ihm das bessere Spiel gab, zumal die Schwerfiguren seines Gegners auf der letzten Reihe zurück gedrängt standen und kein Gegenspiel möglich war. Nach Abtausch der Damen drangen die Türme sodann auf die letzte Reihe ein, wodurch der Versuch seines Gegners, seinerseits aktiv zu werden, keine Wirkung mehr erzielte. Dr. Hamm schuf sich einen Freibauern, der dann das Spiel zugunsten des Calbenser entschied. Damit hatte Calbe bereits einen Mannschaftspunkt sicher und alle Augen ruhten nun auf der Partie von Gerhard Soffner, der an sich alles im Griff hatte und das Läuferpaar seines Gegners weitgehend neutralisieren konnte. Allerdings fand sein Springer auf der a-Linie nicht ins Spiel, während sein Gegner seinerseits am anderen Flügel Linien öffnete. In bereits leichter Zeitnot zu Beginn der sechsten Spielstunde stellt er dann die Qualität ein, wonach die Stellung schnell zusammen brach. Endstand damit 4:4. ( von K.-H. Ulrich 04.02.18)


Calbe II erklimmt Tabellenspitze

Mit einem ungefährdeten 3:1 Heimsieg über Einheit Staßfurt IV übernimmt die TSG Calbe II in der Bezirksklasse Süd die Tabellenführung. Die Calbenser waren gegen die jugendlichen Gäste favorisiert und wurden dieser Rolle auch gerecht. Nach gut einer Dreiviertelstunde bereits die Führung für Calbe am Spitzenbrett durch Ulrich Müller, der schnell Materialvorteil hatte und durch Mattangriff siegte. Nur wenig später bereits das 2:0 durch Georg Mollwitz, der zunächst die Bauernstruktur seiner Gegnerin zerstört hatte und auf den offenen Linien zu entscheidendem Vorteil kam. Als dann Klaus Krausholz seine überlegene Stellung ebenfalls zum Gewinn führte, war der Mannschaftskampf bereits entschieden. Den Ehrentreffer für die Gäste gab es dann am vierten Brett, als Frank Brock eine eigentlich remisträchtige Stellung im Endspiel noch verdarb und verlor. ( von K.-H. Ulrich 04.02.18)


Kreispokal Viertelfinale: Karl-Heinz Ulrich zieht ins Halbfinale ein

Nachdem sich in einer vorgezogenen Partie des Kreispokals des Salzlandkreises Karl-Heinz Ulrich im Calbenser Vereinsduell gegen Ralf Dahlke durchgesetzt hatte, wurden nun auch die durch Sturm Friederike ausgefallenen anderen Partien in Bernburg nachgeholt. Dabei setzten sich jeweils die mit den weißen Steinen spielenden Favoriten aus Bernburg durch. Das Halbfinale wurde wie folgt ausgelost und wird voraussichtlich im März ausgespielt. Der Spielort wird noch festgelegt. Karl-Heinz Ulrich (TSG Calbe) – Jörg Schmidt (Aufbau Bernburg), Eike Pinternagel (Aufbau Bernburg) – Jürgen Mohs (Aufbau Bernburg). ( von K.-H. Ulrich 03.02.18)


90 Jahre Schachsport in Calbe -
"Schachmatt durch die Dame im Spiel... "

WGM E. Pähtz

Begeisterung bei den Schachspielern. Zum 90jährigen Gründungstag ist es der Abteilung Schach gelungen, die mehrfache Deutsche Meisterin (Jugend-und Juniorenweltmeisterin, Vize-Schnellschacheuropameisterin,seit 1998 Spitzenspielerin der Deutschen Nationalmannschaft ) und frischgekürte Weltmeisterschaftsdritte 2017 im Schnellschach - einfach die beste deutsche Schachspielerin , Elisabeth Pähtz, für eine Simultanveranstaltung am 10.03.2018 um 10.00 Uhr in der Aula des Schiller-Gymnasiums zu gewinnen. Welch ein Schachsporthöhepunkt in Calbe! "Schachmatt durch die Dame im Spiel" werden sich 30 Schachspieler stellen.
Blick in die Historie :
Am 06.01.1928 trafen sich in der "Wolfsschlucht"(Ecke Bahnhofstrasse) acht Schachinteressierte und gründeten den "Calbener Schachverein". Die Damen folgten am 29.01.1929. Ab 1933 gehörte der Verein zu den aktivsten des ehemaligen Landkreises Calbe. Nach Neuaufbau und Fortführung des aktiven Spielbetriebes begann ab 1967 mit der Gründung der Abteilung Schach in der TSG Calbe /Saale der Aufstieg innerhalb des Magdeburger Schachbezirkes und führte dann bis in die oberste Klasse des Landes Sachsen-Anhalts (Verbandsliga). Die Senioren wurden 2013 sogar Landesmeister. Anerkennung erfährt die Abteilung Schach auch vom Landesschachverband durch die Berufung von Spielern in die Landesauswahl Sachsen-Anhalt, für die Deutschen-,Europa-und Weltmeisterschaften der Senioren. Aufgrund der Teamfähigkeit ,des Organisationstalentes und des Willens den Schachsport einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen, vergab der Deutsche Schachbund mehrere überregionale und bundesweite Schachveranstaltungen an die Abteilung Schach unter Leitung von Klaus Krausholz und seinen Vorstandsmitgliedern : Ralf Dahlke,Frank Hain, Thomas Mühlen, Frank Brock, Karl-Heinz Ulrich und Dr. Georg Hamm als Schachfunktionär im Deutschen Schachbund.
Gehört Schach zum Leben?
Die Verbindung des Gedankens frühkindlicher Bildung, der reibungslose Übergang von der Kita in die Grundschule, sowie die Integration und Inklusion durch einen ganzheitlichen Ansatz wird durch Schach gefördert. Aspekte der Mathematik ,des Sports,der Kunst ,der deutschen Sprache,der Konzentrationsfähigkeit,Disziplin,vorausschauendes Denken, Entscheidungsfähigkeit,Reaktionsfähigkeit,Gedächtnistraining sind bedeutende Faktoren für die Entwicklung von Kindern und den Erhalt von Fähigkeiten für ältere Menschen. Die Abteilung Schach ist deshalb auch Mitglied des Vereins"Kinderschach in Deutschland" und fördert deren Projekte.
Veranstaltungsplan :
09.03.2018 : Trainingsabend der Abteilung Schach mit Großmeisterin Elisabeth Pähtz im Hegersportheim Calbe, 10.03.2018 :Simultanveranstaltung an 30 Brettern mit Großmeisterin Elisabeth Pähtz in der Aula des Friedrich Schiller-Gymnasiums Calbe, 24.03.2018 : Festveranstaltung (Einladungsveranstaltung), 07.04.2018 : Kabarattveranstaltung mit Lothar Bölck mit dem neuen Programm " Phortissimo - Rest of Pförtner", 05.05.2018 : Vierermannschaftsturnier mit Teams aus Sachsen-Anhalt und der Partnerstadt Burgdorf/ Hannover
Die Abteilung Schach der TSG Calbe hofft sehr auf regen Zuschauerzuspruch und wünscht Euch allen,Groß und Klein, ein gesundes, sportliches und glückliches Neues Jahr ! ( von Dr.G.Hamm )


90 Jahre Schach in Calbe

Am 6. Januar 1928 fand in der Restauration von August Stern in der Querstraße in Calbe die Gründung des Arbeiter-Schachklubs "Vorwärts" Calbe an der Saale statt. Mit dem 6. Januar 2018 sind es daher exakt 90 Jahre, in denen Schach in Calbe gespielt wird. Aus diesem Grund hier ein kleiner Rückblick auf die Gründungstage. An diesem ersten Freitag im Jahr 1928 wurden die Vorstandsfragen und das Geschäftliche erledigt, wie die Zeitung "Der Stadt- und Landbote" am 12. Januar 1928 berichtete. Die Versammlung war gut besucht. Die 8 Gründungsmitglieder waren: Otto Gorges, Willi Gorges, Franz Demler, Ernst Heise, Fr. Schümann, B. Schöne, Fr. Laue und W. Wissel. Diese Gründungsmitglieder waren lange Zeit die prägenden Personen des Schachsports in Calbe. Der Zuspruch in Calbe war offenbar gut, so dass nur zwei Wochen später, am 24. Januar 1928 im Cafe Pflugmacher eine Besprechung zwecks Gründung einer Damenabteilung stattfand. Allerdings sind über diese Damenabteilung bisher keine weiteren Details bekannt geworden. Ein Umstand, der im Grunde bis heute dem Schachsport in Calbe anhaftet, nämlich dass es damals und bis heute nie gelungen ist, Frauen langfristig in den Verein zu integrieren. Doch was nicht ist, kann noch werden. Mit einer kurzen Unterbrechung durch den Krieg wird seither Schach in Calbe gespielt. 1946 startete der Neuanfang, der in den fünfziger Jahren mit dem Aufbau einer schlagkräftigen Mannschadft fortgeführt wurde, die im Bezirksmaßstab zu den Besten gehörte. Aus dieser Zeit sind bisher aber keine Dokumente aufgefunden worden. Mitte der sechziger Jahre stand der Verein kurz vor der Auflösung, weil niemand den Vorstand übernehmen wollte. Und auch nach der Wende musste eine Phase mt starkem Mitgliederschwund und ständigem Spiellokalwechsel überwunden werden. Nur noch ein Dutzend Vereinsmitglieder hielt in diesen Tagen standhaft durch. Durch konsequente Förderung des Nachwuchses konnten dann wieder Erfolge erzielt werden und es gab auch wieder Neuzugänge im Erwachsenenbereich. Die Schachabteilung hat im Laufe des Jahres einige besondere Aktivitäten in der Vorbereitung. Darüber wird hier demnächst noch näher informiert. ( von K.-H. Ulrich )


Kantersieg bei Einheit Halberstadt – TSG festigt Mittelfeldplatz

Mühlen-Dannhauer Dr.Hamm-Winkler

Mit einem 6,5:1,5 Kantersieg bei Einheit Halberstadt fuhrt die TSG Calbe ihren zweiten Saisonsieg ein und festigte damit ihren guten Mittelfeldplatz in der Landesliga A. Die Gastgeber hatten Besetzungsprobleme, mussten drei Stammspieler ersetzen und ließen das achte Brett unbesetzt. Die TSG dagegen erneut in Bestbesetzung gelang nicht nur der erhoffte Sieg, sondern auch noch ein gutes Brettpunkteergebnis, was in der Endabrechnung vielleicht nochmals wichtig werden könnte. Erik Wandsleb kam durch das unbesetzte Brett zu einem kampflosen Gewinn, womit die Calbenser bereits mit 1:0 in Führung lagen. Nach gut zwei Stunden erhöhte Andreas Ernst an Brett sieben auf 2:0, als er in einem Turm- und Bauernendspiel aufgrund eines gedeckten Freibauern das bessere Spiel hatte und sich den vollen Punkt nicht mehr nehmen ließ. Es folgte das erste von insgesamt drei Remis an diesen Tag durch Gerhard Soffner, der zunächst aufgrund seines Bauernzentrums das etwas bessere Spiel hatte, ohne dass jedoch etwas Zählbares heraussprang. Nur wenig später nahm dann auch Karl-Heinz Ulrich das zweite Remisangebot an, als die Partie nach Damentausch vollends verflachte und eher leichten Vorteil für seinen Gegner bot. Als dann Kapitän Ralf Dahlke mit einem sehenswerten Flankenangriff mit Springeropfer auf die nun ungeschützte Königsstellung vordrang und nach einem Turmeinsteller siegte, waren die Weichen beim Zwischenstand von 4:1 für die TSG bereits auf Sieg gestellt. Denn an den restlichen drei Brettern standen die Calbenser mindestens gleich oder besser. So dauerte es dann auch nicht mehr lange, bis Hartmut Backe seine Partie in einem ungleichfarbigen Läuferendspiel Remis gab und den Mannschaftssieg sicherte. Thomas Mühlen am Spitzenbrett stellte dann auf 5;5:1,5, als er im Endspiel mit Springer gegen Läufer plus Bauern auf jeder Seite über einen entfernten Freibauern verfügte. Dieser konnte, vom Springer ideal unterstützt, zur Dame gehen, was nur durch Hergabe des Läufers hätte verhindert werden können, weshalb sein Gegner aufgab. In der längsten Partie des Tages stellte dann Dr. Georg Hamm in einem verbissen geführten Kampf den 6,5:1,5 Endstand her, als er schließlich seinen Mehrbauern am Damenflügel zur Umwandlung führen konnte. ( von K.-H. Ulrich )


Calbe II siegt klar bei SG Einheit Staßfurt III

Die zweite Mannschaft der TSG Calbe kam bei der SG Einheit Staßfurt III zu einem ungefährdeten 3,5:0,5 Sieg und führt nun aufgrund der mehr erspielten Brettpunkte die Tabelle der Bezirksklasse Süd an. Die TSG in der Stammbesetzung wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Bereits nach gut einer halben Stunde bereits die Führung durch Ulrich Müller, der die Grundlinienschwäche seines Gegners ausnutzte, die zum Matt führte. Nach etwa einer Stunde folgten dann schon die Punkte zwei und drei, womit der Mannschaftssieg bereits gesichert war. Lars Saretzki baute kontinuierlich seine Stellung und seinen Materialvorteil aus, so dass der Gegner dann die Waffen streckte. Nur eine Minute später siegte auch Klaus Krausholz in deutlich überlegener Stellung, die mit einem weiteren Fehler mit Matt gekrönt wurde. Christian Krausholz tat sich dagegen etwas schwerer, hatte er schließlich den spielstärksten Gegenüber zu spielen. Nach gut zwei Stunden einigte man sich auf ein Unentschieden. Der Calbenser hatte zwar die bessere Stellung, allerdings auch schon deutlich mehr Bedenkzeit verbraucht, so dass das angebotene Remis bei ohnehin bereits entschiedenem Spielstand die gebotene Lösung war. ( von K.-H. Ulrich )


Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft Salzlandkreis: Mal wieder Bernburg

TSG Calbe Sieger Aufbau Bernburg

Bei der Blitz-Mannschaftsmeisterschaft des Salzlandkreises gab es einen Sieg von Aufbau Bernburg vor der TSG Calbe. Das muntere Wechselspiel beider Teams, die seit Bestehen dieses Wettbewerbs den Titel unter sich ausmachen, geht damit in eine weitere Runde. Gastgeber Union Schönebeck belegte den dritten Platz. Der spätere Sieger fand schwer ins Turnier und gewann in der ersten Runde glücklich mit 4,5:3,5 gegen das Team vom Veranstalter Union Schönebeck. Nach zwei souveränen Siegen gegen TSG Calbe II und gegen die SG Einheit Staßfurt wartete dann in der letzten Runde Pokalverteidíger TSG Calbe. Die Calbenser gewannen ihre ersten beiden Spiele glatt mit 8:0 und ließen ein deutliches 6:2 gegen den Gastgeber Schönebeck folgen. Auf Grund der mehr erspielten Brettpunkte hätte der TSG im letzten und entscheidenden Match gegen Bernburg ein 4:4 zur Pokalverteidigung gereicht. Nach der ersten Teilrunde schien dieses Ziel zum Greifen nah, führten die Calbenser doch mit 2,5:1,5. Doch den Bernburgern gelang mit den schwarzen Steinen in der zweiten Teilrunde noch die erfolgreiche Aufholjagd und mit einem 3,5:0,5 und einem Gesamtergebnis von 5:3 gelang den Bernburgern die Revanche für die Niederlage im Vorjahr. ( von K.-H. Ulrich )


Vereinsmeisterschaft im Blitzschach 2017: Ralf Dahlke gewinnt

Ralf Dahlke gewinnt die Vereinsmeisterschaft im Blitzschach für 2017. Am Ende war es ein Fotofinish, bei dem er knapp die Nase vorn hatte vor Karl-Heinz Ulrich. Dabei zehrte er von seiner herausragenden Performance aus der ersten Jahreshälfte. Im Schlussspurt in den letzten vier von insgesamt elf Einzelturnieren kam Ulrich nochmals heran, doch es reichte nicht ganz. Beide kamen in der Endabrechnung auf 103 Punkte. Dahlke hatte jedoch einen zweiten Platz mehr erreicht als Ulrich, was den Ausschlag gab. Platz 3 ging mit deutlichem Abstand zu den Führenden an Steffen Sacher, der auf 80,5 Punkte kam. ( von K.-H. Ulrich )


Vereinsblitzmeisterschaft 2018 Runde 1: Mühlen hauchdünn vor Soffner

Zur ersten Runde der Vereinsblitzmeisterschaft 2018 waren 7 Spieler am Start, die mit einem Freilos auf 8 erhöht wurden. Nach sieben Runden lagen Thomas Mühlen und Gerhard Soffner mit jeweils sechs Siegen und einer Niederlage gemeinsam vorne. Auch die Buchholzwertung war gleich, so dass erst die zweite Feinwertung nach Sonneborn-Berger mit 17 zu 16 den Ausschlag zugunsten von Mühlen gab. Platz 3 ging an Ralf Dahlke. ( von K.-H. Ulrich )


Weihnachtsblitzturnier: Hartmut Backe vorn


Die letzte sportliche Entscheidung des Jahres fiel zwei Tage vor dem Jahreswechsel. Viele Schachspieler waren mit ihren Lebensgefährtinnen erschienen und ließen sich die leckeren Häppchen schmecken, die die Abteilung vorbereitet hatte. Eine Weihnachtsfeier fällt bekanntlich in diesem Jahr aus, da im kommenden Jahr die Feierlichkeiten zu 90 Jahre Schach in Calbe bevorstehen. Abteilungsleiter Klaus Krausholz gab dazu bereits einen kleinen Überblick. Unter anderem sind ein Training sowie eine Simultanvorstellung mit der Schachgroßmeisterin Elisabeth Pähtz geplant. Näheres dazu folgt im kommenden Jahr. Zum abschließenden Weihnachtsblitzturnier waren 19 Spieler am Start, darunter der Wahlamerikaner Thomas Behlau und der sechsjährige Sohn von Lars Saretzki, Noah Saretzki, der sich unter den Erwachsenen wacker schlug und 3,5 Punkte holen konnte. Nach 9 Runden im Schweizer System setzte sich am Ende Hartmut Backe mit 7,5 Punkten vor Thomas Mühlen (7 Punkte) und Karl-Heinz Ulrich (6,5 Punkte) durch. Wie immer gab es für alle Spieler Preise zu gewinnen, die von Frank Hain gestiftet wurden, dem dafür ein besonderer Dank gebührt. ( von K.-H. Ulrich )


Vereinsmeisterschaft Turnierschach 2017: Karl-Heinz Ulrich gewinnt

Kurz vor dem Jahreswechsel endete die Vereinsmeisterschaft im Turnierschach für 2017. Dreizehn Spieler waren im März an den Start gegangen. Karl-Heinz Ulrich gewann mit 6 Punkten aus 7 Runden vor Andreas Ernst mit 5,5 Punkten und Ralf Dahlke mit 5 Punkten. ( von K.-H. Ulrich )


Senioren 50+: Heimsieg über Aufbau Bernburg zum Auftakt

Mit einem 3:1 Heimsieg über Aufbau Bernburg sind die Senioren 50plus der TSG Calbe erfolgreich in die Saison gestartet. Allerdings hing der Sieg an einem seidenen Faden. Die Gäste vergaben an den ersten beiden Brettern gute Möglichkeiten zum eigenen Sieg und wurden letztlich unter Wert geschlagen. Nach ca. anderthalb Stunden gab Ulrich Müller an Brett vier seine stets ausgeglichen verlaufende Partie Remis. Etwa eine Stunde später folgte Remis Nummer 2 an Brett drei durch Gerhard Soffner, der zwischenzeitlich zwar einen Bauern erobern konnte, diesen aber aufgrund des Läuferpaars seines Gegners nicht auf Dauer halten konnte. Verliefen diese Partien relativ friedlich, wurde an den anderen beiden Brettern umso verbissener gekämpft. Dr. Georg Hamm an Brett zwei kam zunächst besser aus der Eröffnung und gewann einen Bauern, verpasste dann aber ein Scheinopfer seines Springers, was das gegnerische Vordringen im Zentrum unterbunden hätte. Stattdessen bekam der Gegner seinerseits im Zentrum das bessere Spiel und nach einem Turmopfer auf g2 deutlichen Vorteil. Dr. Hamm gewann zwar die Figur zurück, blieb aber aufgrund des starken Bauernzentrums seines Gegners unter Druck. Nach Tausch der Damen waren dann aber die größten Sorgen verflogen und Dr. Hamm konnte die Stellung konsolidieren. Es folgten zwei ungenaue Züge seines Gegners, der mit zwei verbundenen Freibauern im Zentrum vordrang, die Dr. Hamm aber durch seinen Turm stoppte und zugleich durch Doppelangriff eine ganze Figur erobern konnte, womit die Partie entschieden war. Karl-Heinz Ulrich an Brett eins verpasste zunächst frühzeitig eine bessere Fortsetzung und stand hernach permanent unter Druck seines Gegners, der jedoch seinerseits gleich mehrfach entscheidende Varianten ausließ und schließlich die Dame für einen Turm geben musste, wodurch die Partie zugunsten des Calbenser kippte. Mit dem materiellen Vorteil im Rücken spielte Ulrich die Partie dann sicher zum Sieg runter. ( von K.-H. Ulrich )


Kreispokal Salzlandkreis: Dahlke und Ulrich erreichen Viertelfinale

Die Nachholspiele im Kreispokal sind absolviert. Ralf Dahlke setzte sich im Vereinsduell gegen Thomas Wieske durch. Karl-Heinz Ulrich gewann in der Blitzverlängerung mit 1,5:0,5 gegen Burkhard Bauer (Aufbau Bernburg), nachdem die reguläre Turnierpartie Remis endete. Im Viertelfinale kommt es nun zum Duell der beiden Calbenser, bei dem Ulrich die weißen Steine führt. ( von K.-H. Ulrich )


Calbe I rettet Punkt gegen Burg

Mit einem enormen Kraftakt über die volle Distanz von sechs Stunden rettet die TSG Calbe gegen den Burger SK Schwarz Weiß ein 4:4-Unentschieden. Erst in der Schlussphase mit beidseitig nur noch wenigen Minuten auf der Uhr sicherte Thomas Mühlen am Spitzenbrett den Ausgleich in einer Partie, bei der die Calbenser bereits 2:4 hinten lagen und die zweite Heimniederlage gedroht hatte. Die Calbenser erneut in Bestbesetzung. Die Gäste vom Burger SC hatten dagegen drei Reservespieler aufgeboten, die jedoch durchaus gleichwertig einzuschätzen waren, wie der Mannschaftsführer der Gäste konstatierte. Nach etwa anderthalb Stunden das erste Remis an Brett 2 bei Hartmut Backe, der seine schwarze Serie durchbrechen und ein gerechtes Unentschieden erzielte. Etwa eine halbe Stunde später das nächste Remis an Brett 3 durch Karl-Heinz Ulrich, der das Remisgebot seines Gegenübers nach Damentausch annahm. Es folgte Remis Nummer drei, nachdem Ralf Dahlke im Mittelspiel trotz des Läuferpaars in der Stellung keinen entscheidenden Vorteil hatte und schließlich ein Turm- und Bauernendspiel auf dem Brett entstand, das nicht mehr zu gewinnen war. Zwischenzeitlich hatte Gerhard Soffner eine schwierige Verteidigung zu führen gehabt, bei der sein Gegner mit den Schwerfiguren und einem im Hintergrund lauernden Läufer Druck im Zentrum aufbaute. Nach Springeropfer, welches zugleich dem Läufer die Diagonale öffnete, brach die Stellung dann zusammen. Angesichts der Führung und durchaus nicht schlechteren Stellungen auf den übrigen Brettern konnte daher auch Erik Wandslebs Gegner Remis bieten, was dieser annahm. Wandsleb hatte einen Freibauern auf der a-Linie, der jedoch durch Schwerfiguren blockiert war. Dadurch waren auf beiden Seiten Figuren gebunden, so dass kein Fortgang zu sehen war. Andreas Ernst suchte in lange ausgeglichener Stellung durch Springeropfer für zwei Bauern die Initiative zu erlangen, indem er einen Freibauern schuf, der vom König im Zentrum unterstützt wurde. Sein Gegner verteidigte sich aber umsichtig, indem er seinerseits mit Springer und Turm den weiteren Vormarsch des Bauern unterband, so dass der Materialvorteil den Ausschlag für die Gäste gab. Die TSG lang nun mit 2:4 hinten und die beiden noch laufenden Partien waren zu dem Zeitpunkt eher als unklar zu werten. Dr. Georg Hamm hatte im Zentrum nach Konzentration seiner Schwerfiguren auf der offenen d-Linie das bessere Spiel. Nach Abtausch der Damen und eines Turmpaares war es der Springer, der dem gegnerischen Läufer aufgrund der geschlossenen Stellung überlegen war. Gleichwohl fand sein Gegner immer wieder oft einzige Züge, um die Stellung im Gleichgewicht zu halten. Schließlich veranlasste das drohende Eindringen des Königs seinen Gegner dazu, seinerseits das Heil in der Offensive zu suchen, wodurch Dr. Hamm jedoch einen wichtigen Verteidigungsbauern erobern konnte und zugleich einen gedeckten Freibauern hatte. Das Gegenspiel fand nicht statt, während Dr. Hamm seinerseits einen Bauern zur Dame zu führen drohte, was sein Gegnerüber nur durch Hergabe des Läufers abwenden konnte. Mit dem Figurenvorteil im Rücken spielte Dr. Hamm die Partie nun sicher zum Sieg runter, 3:4. Nun lagen die Hoffnungen auf Thomas Mühlen, der lange eine Kopie seiner Partie aus dem ersten Heimspiel gegen Magdeburg auf dem Brett hatte. Während letztere Partie Remis geendet hatte, spielten nun beide Kontrahenten weiter auf Sieg. Nachdem der Angriff auf die Königsstellung abgewehrt war, setzte Mühlen in der bereits angebrochenen sechsten Spielstunde seinerseits am anderen Flügel seine Bauernmajorität in Bewegung und drängte den Gegner in die Defensive. Mühlen gelang es, den letzten Blockadebauern zu erobern, wodurch er zwei verbundene Freibauern hatte. In beiderseits beginnender Zeitnot mit jeweils nur noch wenigen Minuten auf der Uhr brach Mühlen schließlich mit den Bauern durch, während der Versuch der Vereinfachung durch Turmtausch durch Zwischenziehen des Läufers unterbunden wurde. Die Bauern waren nun nicht mehr zu halten, weshalb sein Gegner aufgab. ( von K.-H. Ulrich )